Zum Inhalt

Meike Neuhaus, M.Ed.

Foto von Meike Neuhaus © Meike Neuhaus​/​TU Dortmund

E-Mail

Telefon
(+49)231 755-2574

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund
Deutschland

Raum 2.246

Aktuelle Positionen

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft
  • Doktorandin bei Christian Neuhäuser
  • Fachleiterin am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Dortmund (Praktische Philosophie, HRSGe) 
  • Lehrerin an der Städtischen Realschule Waltrop (Praktische Philosophie, Deutsch, Deutsch als Zweitsprache)

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung


Lehr- und Forschungsbereich

Angewandte Ethik, Philosophiedidaktik

  • 2021-2022 WiSe: Präsentieren und Diskutieren:
  • Rettungsfolter2021 SoSe: Digitale Medien im Philosophieunterricht
  • 2020 SoSe: Digitale Medien im Philosophieunterricht
  • 2019 SoSe: Konsum und die Frage nach dem guten Handeln
  • 2018-2019 WiSe: Sexualität als Thema des Philosophieunterrichts
  • 2018 SoSe: Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen
  • Dissertation: Kann Folter erlaubt sein? Die Diskussion über die Zulässigkeit von Rettungsfolter als letztes Mittel in Notsituationen
  • „Peer Review“ im Rahmen des Entwicklungsprogramms für exzellente Schulen des Deutschen Schulpreises 

Publikationen / Vorträge

  • Neuhaus, Meike: Konsum. In: Neuhäuser, Christian / Raters, Marie-Luise / Stoecker, Ralf (Hrsg): Handbuch Angewandte Ethik. Heidelberg: J.B. Metzler Verlag. (erscheint 2022)
  • Drees, Meike / Neuhäuser, Christian (2020): Konsum, ökonomische Ungleichheit und sozialer Status. In: Bala, Christian / Schuldzinski, Wolfgang (Hrsg.): Armutskonsum – Reichtumskonsum: Soziale Ungleichheit und Verbraucherpolitik. Düsseldorf: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW
  • Drees, Meike / Neuhäuser, Christian (2020): Was ist angewandte Ethik? Moral im lebenspraktischen Alltag. In: Ethik & Unterricht (Heft 2/2020), Velber: Erhard Friedrich Verlag.
  • Drees, Meike (2019): Das größte Glück der größten Zahl – Jeremy Benthams Glückskalkül. In: Praxis Philosophie & Ethik (Heft 5/2019), Braunschweig: Westermann Verlag.
  • Drees, Meike (2018): Pornografie als Massenkonsumgut – Eine philosophiedidaktische Auseinandersetzung. In: Christian Neuhäuser/Udo Vorholt (Hrsg.): Konsumieren in globalen Netzwerken, Bochum/Freiburg: projekt verlag.
  • Drees, Meike / Neuhäuser, Christian (2017): Ich konsumiere, also bin ich – Über das Verhältnis von Konsum und Identität. In: Ethik & Unterricht (Heft 1/2017), Velber: Erhard Friedrich Verlag.
  • Drees, Meike (2017): Folter – (k)ein Thema in der Zukunft? Blogbeitrag auf philosophie.ch – Swiss Portal for Philosophy.
  • "Weltarmut und ökologische Gerechtigkeit", Ringvorlesung: Bildung für nachhaltige Entwicklung (Juni 2022) (zusammen mit Christian Neuhäuser)

  • Workshop: "Ich will ja, aber… - Das Problem des 'Attitude-Behavior-Gap' und wie man es in kleinen Schritten löst", 1. Dortmunder Fachtag Praktische Philosophie: Klimaverantwortung (Mai 2022)

  • „Konsum, ökonomische Ungleichheit und sozialer Status“, 14. NRW-Workshop Verbraucherforschung: Armutskonsum - Reichtumskonsum, Düsseldorf (Juli 2019) (zusammen mit Christian Neuhäuser) 

  • „Kinder haben Rechte“, KinderUni der TU Dortmund (Mai 2019) (zusammen mit Christian Neuhäuser) 

  • „Pornografie als Thema des Philosophieunterrichts“, GAP.10: Plurality in Philosophy and Beyond. Vielfalt in der Philosophie und darüber hinaus, Köln (September 2018) 

  • „Pornografie als Massenkonsumgut – Eine philosophiedidaktische Auseinandersetzung“, Dortmunder politisch-philosophische Diskurse: Konsumieren in Globalen Netzwerken, (Juli 2018)
  • 1. Dortmunder Fachtag Praktische Philosophie: Klimaverantwortung (Mai 2022)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.