Zum Inhalt

Lesekreis Theoretische Philosophie

Im Lesekreis Theoretische Philosophie trägt am Dienstag, 13.07., Filippo Santoni de Sio (Delft) zu seinem Paper "Four Responsibility Gaps with Artificial Intelligence: Why they Matter and How to Address them" vor.

Im Lesekreis Theoretische Philosophie trägt am Dienstag, 13.07.,
Filippo Santoni de Sio (Delft) zu sei­nem Paper "Four Responsibility Gaps
with Artificial Intelligence: Why they Matter and How to Address them"
vor. Wir freuen uns über alle InteressentInnen, die dabei
sein möchten.

Der Vor­trag geht von 13 bis 14.30 Uhr und ist pre read. Bei In­te­res­se­
wird um Rückmeldung an paul.klur@tu-dortmund.de gebeten, um den Text und
den Zoom-Link zu er­hal­ten.

 


Abstract:
The notion of “responsibility gap” with artificial intelligence (AI) was
originally introduced in the philosophical debate to indicate the concern
that “learning automata” may make more difficult or impossible to
attribute moral culpability to persons for untoward events. Building on
literature in moral and legal philosophy, and ethics of technology, the
paper proposes a broader and more comprehensive analysis of the
responsibility gap. The responsibility gap, it is argued, is not one
problem but a set of at least four interconnected problems – gaps in
culpability, moral and public accountability, active responsibility—caused
by different sources, some technical, other organisational, legal,
ethical, and societal. Responsibility gaps may also happen with
non-learning systems. The paper clarifies which aspect of AI may cause
which gap in which form of responsibility, and why each of these gaps
matter. It proposes a critical review of partial and non-satisfactory
attempts to address the responsibility gap: those which present it as a
new and intractable problem (“fatalism”), those which dismiss it as a
false problem (“deflationism”), and those which reduce it to only one of
its dimensions or sources and/or present it as a problem that can be
solved by simply introducing new technical and/or legal tools
(“solutionism”). The paper also outlines a more comprehensive approach to
address the responsibility gaps with AI in their entirety, based on the
idea of designing socio-technical systems for “meaningful human control",
that is systems aligned with the relevant human reasons and capacities.
 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.