Zum Inhalt

Dr. Martina Herrmann

Foto von einem Pilz auf einer Wiese. © Martina Herrmann​/​TU Dort­mund

E-Mail

Telefon
(+49)231 755-2883

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Raum: 2.211

Aktuelle Positionen: Studienberaterin, Ansprechperson für Einstufungen und Anerkennungen, Mitglied des Prüfungsausschusses

 

Sprechzeiten

Montags, ab 16:00 Uhr


Bitte senden Sie am Vortag eine Mail, wenn Sie während der Sprechstundenzeiten mit mir telefonieren möchten, und schicken Sie mir eine Telefonnummer, unter der ich Sie erreichen kann!


Vita

  • Seit 2002 wis­sen­schaft­liche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Uni­ver­si­tät Dort­mund.
  • Fellow der Forschungs­gruppe „Procedural Approaches to Conflict Resolution“ am Zentrum für in­ter­dis­zi­pli­nä­re For­schung, Bielefeld, 2001/02
  • Wissen­schaft­liche Assistentin und wis­sen­schaft­liche Angestellte an den Uni­ver­si­tä­ten Mannheim und Bielefeld. Lise-Meitner-Stipendiatin des Landes NRW.
  • Stu­di­um in Kiel, Bielefeld, Berlin und Oxford. Pro­mo­ti­on in Bielefeld mit einer Ar­beit zum Zusammenhang von personaler Identität und Ver­ant­wor­tung.

Lehr- und Forschungsbereich

Lehre

Praktische Philosophie

For­schung

Personbegriff, Ethik, angewandte Ethik, Sozialphilosophie, Menschenwürde, Diskriminierung, Achtung und An­er­ken­nung, Fürsorgeethik, persönliche Autonomie und Freiheit, Empathie, Beziehungen zwischen Personen.

 

Publikationen

  • "Zum Wert von Vertrauen", in: Christian Kanzian et al., Realism-Relativism-Constructivism, Proceedings of the 38th Wittgenstein Symposion in Kirchberg, Berlin: De Gruyter, 2017, S. 339-353.
  • "Reasons for Bare Respect", in: Marco Iorio, Ralf Stoecker (Eds.), Actions, Reasons and Reason, Berlin: de Gruyter, 2015, S. 109-126.
  • Review of Julia Markovits, Moral Reason, in: Ethics, July 2015, Vol. 125/4, S. 1215-1219.
  • "Empathie und Perspektive", in: ZDPE 3/2015, S. 9-16.
  • „Empathie in Beziehungen zwischen Personen“, in: Inga Römer, Matthias Wunsch (Hrsg.), Person: Anthropologische, phänomenologische und analytische Per­spek­tiven, Münster: Mentis, S. 363-382, 2014.
  • „Zwei Begriffe von Achtung“, XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, Welt der Gründe, Konferenzbeiträge, 2011.
  • „Rassismus und Sexismus“ und „Diskriminierung“ in: Ralf Stoecker, Christian Neuhäuser und Marie-Luise Raters, Handbuch An­ge­wand­te Ethik, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2011
  • “Fürsorgeethik” und “Staatlicher Paternalismus”, in: Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch, Beate Rössler, Handbuch für Politische Philosophie und Sozialphilosophie, Berlin: de Gruyter, 2008.
  • „Pragmatische Rechtfertigungen für einen unscharfen Begriff von Menschenwürde“, in: Ralf Stoecker (Hg.), Menschenwürde. Annäherung an einen Begriff, Wien: öbv & hpt Verlagsgesellschaft, 2003.
  • „Competence, Options, and Relations“, in: Grazer Philosophische Studien, Bd. 61, 2001, S.179-194.
  • „Der Personbegriff in der analytischen Philosophie“, in: Dieter Sturma (Hg.), Person. Philosophiegeschichte – Theoretische Philosophie – Praktische Philosophie, S. 167-185, 2001, 20082.
  • “Freier Wille ohne Wunschkritik – Autonomie als Zustimmung zum eigenen Wünschen”, in: Monika Betzler, Barbara Guckes (Hrsg.), Autonomes Handeln. Beiträge zur Philosophie von Harry G. Frankfurt, Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Sonderband 2, Berlin: Akademie Verlag, S. 153-166, 2000.
  • „Geschlechterethik und Selbstkonzept. Moralphilosophische Folgerungen aus der Kohlberg/Gilligan-Kontroverse“, in: Martina Herrmann et al. (Hg.), Erkenntnisprojekt Ge­schlecht. Feministische Per­spek­tiven verwandeln Wis­sen­schaft, Opladen: Leske und Budrich, 1999, S. 247-269.
  • Identität und Moral. Zur Zuständigkeit von Personen für ih­re Ver­gan­gen­heit, Berlin: Akademie Verlag, 1995.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.