Zum Inhalt
Professur für Theoretische Philosophie

Prof. Dr. Eva Schmidt

Foto von Eva Schmidt © Eva Schmidt​/​TU Dortmund

E-Mail

Telefon
(+49)231 755-2835

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Raum 2.247

Aktuelle Position Ansprechperson für das Berufsfeldpraktikum

Sprechzeiten

Sprechzeiten: Donnerstags, 10-12 Uhr

Die Sprech­stunde findet nach Absprache in Person in meinem Büro oder über Zoom statt. Melden Sie sich bitte per E-Mail bei mir an.

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Hilfskräfte

Web-Links


Vita

Eva Schmidt is Professor of Theoretical Philosophy at TU Dortmund. She works in epistemology, the philosophy of action, and philosophy of mind. Her main interests are epistemic reasons and reasons for action; explainable artificial intelligence; and the epistemology and nature of perception. She is a member of the research project Explainable Intelligent Systems (EIS), which is supported by the Volkswagen Foundation, and of the DFG network  'Zukunft der Religionsphilosophie. Before coming to Dortmund, she worked at the University of Zurich in the research project ‘The Structure and Development of Understanding Actions and Reasons’.

Eva Schmidt studied philosophy and history at Saarland University and at the University of Missouri-Columbia. She received her PhD in 2011 for a thesis defending nonconceptualism about perceptual experience.

 

  • Seit 10/2019 Juniorprofessorin für Theoretische Philosophie am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der TU Dortmund
  • 2017-2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Zürich, zuletzt im DACH-Forschungsprojekt „The Structure and Development of Understanding Actions and Reasons“
  • 2016/2017 Vertretung der Professur für Philosophie des Geistes und Kulturphilosophie an der Universität des Saarlandes
  • 2012-2017 Chargée de cours associée (Lehrbeauftragte) an der Universität Luxemburg
  • 2011 Promotion mit der Arbeit „Experience Without Concepts: Nonconceptual Content and the Problem of Phenomenal Difference“, Universität des Saarlandes
  • 2006-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität des Saarlandes
  • 2002/2003 Studium der Philosophie und Geschichte im Rahmen eines DAAD-Stipendiums an der University of Missouri-Columbia, USA
  • 1999-2005 Studium der Historisch orientierten Kulturwissenschaften (mit Fokus auf Philosophie und Geschichte) an der Universität des Saarlandes

 

Lehr- und Forschungsbereich

Lehre

Theoretische Philosophie, insbesondere Erkenntnistheorie und Handlungstheorie, aber auch Philosophie des Geistes sowie Philosophie der Neuzeit.

Forschung

Epistemische Gründe, epistemische Normativität, perzeptuelle Rechtfertigung, Handlungsgründe und Handlungserkärungen, erklärbare künstliche Intelligenz, Wahrnehmung.

 

Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeiten betreut Prof. Schmidt Bachelor- und Masterarbeiten u.a. in den Bereichen Philosophie der KI, Erkenntnistheorie, Handlungstheorie und Philosophie der Wahrnehmung. Bei Interesse melden Sie sich gerne per E-Mail.

Publikationen

  • Modest Nonconceptualism: Epistemology, Phenomenology, and Content. Studies in Brain and Mind Series Bd. 8. Cham: Springer (2015).
  • Wittgenstein and Beyond: Essays in Honour of Hans-Johann Glock, Routledge Festschrifts in Philosophy Series, New York: Routledge (mit Christoph C. Pfisterer und Nicole Rathgeb, in Vorbereitung)
  • Wie können wir autonomen KI-Systemen vertrauen? Die Rolle von Gründe-Erklärungen, in Karl-Heinrich Ostmeyer und Marcel Scholz (Hg.) Gratwanderung Künstliche Intelligenz – Interdisziplinäre Perspektiven auf das Verhältnis von Mensch und KI. Stuttgart: Kohlhammer (im Erscheinen).

  • Religiöse Erfahrung: Inhalt, epistemische Signifikanz und Expertise, in Martin Breul and Klaus Viertbauer (Hg.) Religiöse Erkenntnis? Gegenwärtige Positionen zur religiösen Erkenntistheorie. Tübingen: Mohr Siebeck (im Erscheinen).

  • The Explanatory Merits of Reasons-First Epistemology, in Christoph Demmerling und Dirk Schröder (Hg.) Concepts in Thought, Action, and Emotion: New Essays. Routledge (2021), 75-91.

  • Die Eigenart religiöser Erfahrung, in Klaus Viertbauer und Georg Gasser (Hg.) Handbuch Analytische Religionsphilosophie. Akteure – Diskurse – Perspektiven. Metzler(2019), 173-184.

  • Objectivism and Causalism About Reasons for Action, in Gunnar Schumann (Hg.) Explanation in Action Theory and Historiography: Causal and Teleological Approaches. Routledge (mit Hans-Johann Glock) (2019), 124-145.

  • Quellen des Wissens: Wahrnehmung, in Martin Grajner und Guido Melchior (Hg.) Handbuch Erkenntnistheorie. Metzler (2019), 122-128.

  • Normative Reasons for Mentalism, in Christos Kyriacou und Robin McKenna (Hg.) Epistemic Realism and Antirealism: Approaches to Metaepistemology. London: Palgrave Macmillan (2018), 97-120.

  • A Dilemma for Epistemological Disjunctivism, in Robert French und John R. Smythies (Hg.) Direct Versus Indirect Realism - A Neurophilosophical Debate on Consciousness. London: Elsevier (2018), 141-162.

  • Two Challenges for CI Trustworthiness and How to Address Them, ACL Anthology (2017), 1-5 (mit Kevin Baum und Maximilian Köhl).

  • Analytische feministische Erkenntnistheorie und implizite Einstellungen, in Anne Conrad et al. (Hg.) Gender überall?! (SOFIE. Schriftenreihe zur Geschlechterforschung), St. Ingbert: Röhrig Verlag (2014), 97-117.
  • Julia Staffel: Unsettled Thoughts, Oxford: Oxford University Press, Deutsche Zeitschrift für Philosophie (im Erscheinen).

  • Kiesewetter, Benjamin: The Normativity of Rationality. Oxford: Oxford University Press 2017. 314 Seiten. [978-0-19-875428-2]. Zeitschrift für philosophische Literatur 7 (2019), 53-59.

  • Jan  G. Michel: Der qualitative Charakter bewusster Erlebnisse.  Physikalismus und phanomenale Eigenschaften in der Philosophie des  Geistes, Grazer Philosophische Studien 86 (2012): 279-283.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.