Zum Inhalt
Pro­fes­sur für Theoretische Philosophie

Prof. Dr. Eva Schmidt

Foto von Eva Schmidt © Eva Schmidt​/​TU Dort­mund

E-Mail

Telefon
(+49)231 755-2835

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Cam­pus Adresse
Cam­pus Nord
EF50

Raum 2.247

Aktuelle Position An­sprech­per­son für das Berufsfeldpraktikum

Sprechzeiten

Sprechzeiten: Donnerstags, 14-16 Uhr

Die Sprechstunde findet nun wieder in Person in meinem Büro statt. Kommen Sie gerne vobei.

Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­ter*innen

Hilfskräfte

Web-Links


Vita

Eva Schmidt is Professor of Theoretical Philosophy at TU Dort­mund. She works in epistemology, the philosophy of action, and philosophy of mind. Her main interests are epistemic reasons and reasons for action; explainable artificial intelligence; and the epistemology and nature of perception. She is a member of the re­search proj­ect Explainable Intelligent Systems (EIS), which is supported by the Volkswagen Foun­da­tion. Before coming to Dort­mund, she worked at the Uni­ver­sity of Zurich in the re­search proj­ectThe Structure and Development of Understanding Actions and Reasons’.

Eva Schmidt studied philosophy and history at Saarland Uni­ver­sity and at the Uni­ver­sity of Missouri-Columbia. She received her PhD in 2011 for a thesis defending nonconceptualism about perceptual experience.

 

  • Seit 10/2019 Juniorprofessorin für Theoretische Philosophie am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der TU Dort­mund
  • 2017-2019 wis­sen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin an der Uni­ver­si­tät Zürich, zuletzt im DACH-For­schungs­pro­jekt „The Structure and Development of Understanding Actions and Reasons“
  • 2016/2017 Vertretung der Pro­fes­sur für Philosophie des Geistes und Kulturphilosophie an der Uni­ver­si­tät des Saarlandes
  • 2012-2017 Chargée de cours associée (Lehrbeauftragte) an der Uni­ver­si­tät Luxemburg
  • 2011 Pro­mo­ti­on mit der Ar­beit „Experience Without Concepts: Nonconceptual Content and the Problem of Phenomenal Difference“, Uni­ver­si­tät des Saarlandes
  • 2006-2017 Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin an der Uni­ver­si­tät des Saarlandes
  • 2002/2003 Stu­di­um der Philosophie und Geschichte im Rah­men eines DAAD-Stipendiums an der Uni­ver­sity of Missouri-Columbia, USA
  • 1999-2005 Stu­di­um der Historisch orientierten Kul­tur­wissen­schaften (mit Fokus auf Philosophie und Geschichte) an der Uni­ver­si­tät des Saarlandes

 

Lehr- und Forschungsbereich

Lehre

Theoretische Philosophie, ins­be­son­de­re Erkenntnistheorie und Handlungstheorie, aber auch Philosophie des Geistes sowie Philosophie der Neuzeit.

For­schung

Epistemische Gründe, epistemische Normativität, perzeptuelle Rechtfertigung, Handlungsgründe und Handlungserkärungen, erklärbare künstliche In­tel­li­genz, Wahr­neh­mung.

 

Im Rah­men ihrer Lehrtätigkeiten betreut Prof. Schmidt Ba­che­lor- und Masterarbeiten u.a. in den Be­rei­chen Philosophie der KI, Erkenntnistheorie, Handlungstheorie und Philosophie der Wahr­neh­mung. Bei In­te­res­se­ melden Sie sich gerne per E-Mail.

Publikationen

  • Modest Nonconceptualism: Epistemology, Phenomenology, and Content. Studies in Brain and Mind Series Bd. 8. Cham: Springer (2015).
  • Wittgenstein and Beyond: Essays in Honour of Hans-Johann Glock, Routledge Festschrifts in Philosophy Series, New York: Routledge (mit Christoph C. Pfisterer und Nicole Rathgeb, in Vorbereitung)
  • How to Make Norms Clash, Australasian Philosophical Review (im Erscheinen; eingeladener Kommentar).
  • Teleology first: Goals before knowledge and belief (Commentary on Buckwalter et al. “Knowledge before belief”), Behavioral and Brain Sciences (mit Tobias Schlicht, Johannes L. Brandl, Frank Esken, Hans-Johann Glock, Albert Newen, Josef Perner, Franziska Poprawe, Anna Strasser und Julia Wolf) (im Erscheinen).
  • Pluralism About Practical Reasons and Reason Explanations. Philosophical Explorations (mit Hans-Johann Glock) (2021), 1-18, doi: 10.1080/13869795.2021.1908578. 
  • What  do we want from Explainable Artificial In­tel­li­gence (XAI)? – A  stakeholder perspective on XAI and a conceptual model guiding inter­dis­ci­plin­ary XAI re­search. Artificial In­tel­li­gence 296 103473  (mit Markus Langer, Daniel Oster, Timo Speith, Lena Kästner, Kevin Baum, Holger Hermanns, und An­dre­as Sesing) (2021).
  • Where Reasons and Reasoning Come Apart, Noûs (on­line first 2020), doi:10.1111/nous.12329.
  • Possessing Epistemic Reasons: The Role of Rational Capacities, Philosophical Studies 176 (2019), 483-501.
  • New Trouble for Reasons as Evidence: Means that Don’t Justify the Ends, Ethics 127 (2017), 708-718.
  • Does Perceptual Content Have to Be Objective? A Defense of Nonconceptualism, Journal for General Philosophy of Science 46 (2015), 201-214.
  • The Ar­gu­ment from Animal and Infant Perception, Teorema 29 (2010), 97-110.
  • Religiöse Erfahrung: Inhalt, epistemische Signifikanz und Expertise, in Martin Breul and Klaus Viertbauer (Hg.) Religiöse Erkenntnis? Gegenwärtige Positionen zur religiösen Erkenntistheorie. Tübingen: Mohr Siebeck (im Erscheinen).
  • The Explanatory Merits of Reasons-First Epistemology, in Christoph Demmerling und Dirk Schröder (Hg.) Concepts in Thought, Action, and Emotion: New Essays. Routledge (2021), 75-91.
  • Die Eigenart religiöser Erfahrung, in Klaus Viertbauer und Georg Gasser (Hg.) Handbuch Analytische Religionsphilosophie. Akteure – Diskurse – Per­spek­tiven. Metzler(2019), 173-184.
  • Objectivism and Causalism About Reasons for Action, in Gunnar Schumann (Hg.) Explanation in Action Theory and Historiography: Causal and Teleological Approaches. Routledge (mit Hans-Johann Glock) (2019), 124-145.
  • Quellen des Wissens: Wahr­neh­mung, in Martin Grajner und Guido Melchior (Hg.) Handbuch Erkenntnistheorie. Metzler (2019), 122-128.
  • Normative Reasons for Mentalism, in Christos Kyriacou und Robin McKenna (Hg.) Epistemic Realism and Antirealism: Approaches to Metaepistemology. London: Palgrave Macmillan (2018), 97-120.
  • A Dilemma for Epistemological Disjunctivism, in Robert French und John R. Smythies (Hg.) Direct Versus Indirect Realism - A Neurophilosophical Debate on Consciousness. London: Elsevier (2018), 141-162.
  • Two Challenges for CI Trustworthiness and How to Address Them, ACL Anthology (2017), 1-5 (mit Kevin Baum und Maximilian Köhl).
  • Analytische feministische Erkenntnistheorie und implizite Einstellungen, in Anne Conrad et al. (Hg.) Gender überall?! (SOFIE. Schriftenreihe zur Geschlechterforschung), St. Ingbert: Röhrig Verlag (2014), 97-117.
  • Kiesewetter, Benjamin: The Normativity of Rationality. Oxford: Oxford Uni­ver­sity Press 2017. 314 Seiten. [978-0-19-875428-2]. Zeitschrift für philosophische Literatur 7 (2019), 53-59.
  • Jan  G. Michel: Der qualitative Charakter bewusster Erlebnisse.  Physikalismus und phanomenale Ei­gen­schaf­ten in der Philosophie des  Geistes, Grazer Philosophische Studien 86 (2012): 279-283.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.