Zum Inhalt

Dr. Ute Kruse-Ebeling

Foto von Ute Kruse-Ebeling Bitte Bildnachweis einfügen

E-Mail

Telefon
(+49)231 755-2845

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund
Deutschland

Raum 2.205

 

Sprechzeiten

Sprechzeiten: Montags, 8-10 Uhr (nach Absprache per E-Mail im Büro oder
über Zoom)


Vita

  • Seit 2013 freie Übersetzerin (Schwerpunkt: Philosophie) Engl.-Dt.; Frz.-Dt. und Lektorin, Lehrbeauftragte am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der TU Dortmund
  • 2018 – 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft an der TU Dortmund
  • 2011 – 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Universität Potsdam, Lehrstuhl für Ethik und Ästhetik
  • 2009 – 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der TU Dortmund, Lehrstuhl für Praktische Philosophie
  • 2004 – 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Philosophie unter besonderer Berücksichtigung der Praktischen Philosophie (2005 – 2007 Elternzeit)
  • 2008 Promotion an der TU Dortmund zur Rolle und Bedeutung der Liebe in der normativen Ethik (Promotionsstipendium nach dem Graduiertenförderungsgesetz NW)
  • 1999 – 2000 / 1995 ­–1996 Studium der Philosophie, Université de Montréal, Montréal/Kanada (1999 Stipendium « Bourse d’exemption des droits de scolarité différentiels »); Abschluss: M.A. phil.; Thema der Magisterarbeit: Zur Stellung der außermenschlichen Natur in der Ethik – L’animal et la communauté morale
  • 1990 – 1998 Studium der Diplom-Journalistik, Philosophie und Biologie; Abschluss: Diplom-Journalistin; Thema der Diplom-Arbeit: Nachhaltiger Journalismus? Umweltberichterstattung in Tageszeitungen. Eine Studie zur Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Berichterstattung von Tageszeitungen am Beispiel des Frankfurter Raumes

Lehr- und Forschungsbereich

Praktische Philosophie (Politische Philosophie, Ethik)

 

Forschungsschwerpunkte

Umweltethik, Klimawandel und Fragen der Verantwortung und Gerechtigkeit

  • Amartya Sen: Gleichheit? Welche Gleichheit? Herausgegeben, übersetzt und mit einem Nachwort versehen, Stuttgart: Reclam 2019.
  • Liebe und Ethik. Eine Verhältnisbestimmung ausgehend von Max Scheler und Robert Spaemann, zugl. Univ.-Diss., Göttingen: V&R unipress, 2009.
  • „Liebe als Bejahung des Anderen“, Blogbeitrag in philosophie.ch, Swiss Portal for Philosophy, 24.12.2017, www.philosophie.ch/philosophie/highlights/liebe-und-gemeinschaft/liebe-als-bejahung-des-anderen
  • „Spaemann, Robert“, in: Thomas Bedorf/Andreas Gelhard (Hrsg.), Die deutsche Philosophie im 20. Jahrhundert. Ein Autorenhandbuch, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2013, S. 273-275. 
  • Richard Evanoff: Bioregionalism and Global Ethics: A Transactional Approach to Achieving Ecological Sustainability, Social Justice, and Human Well-being (Routledge: Taylor and Francis, 2011): Rezension, in: Environmental Values, Volume 21, Number 2, May 2012, pp. 235-237.
  • „Pluriperspektivismus und der Streit um den moralischen Status nichtmenschlichen Lebens“, in: Ante Čović (Hrsg.), Beiträge des 4. Südosteuropäischen Bioethik-Forums, St. Augustin: Academia Verlag, 2010, 160-172.
  • „Zu einigen Schwierigkeiten des Utilitarismus im Umgang mit der außermenschlichen Natur“, in: Walter Schweidler (Hrsg.), Wert und Würde der nichtmenschlichen Kreatur. Beiträge des 3. Südosteuropäischen Bioethik-Forums, St. Augustin: Academia Verlag, 2009, 93-102.
  • „Die Ablehnung der Darwinschen Evolutionstheorie durch den Kreationismus: Naturwissenschaftliche und weltanschauliche Implikationen. Ein Unterrichtsmodell“, zusammen mit R. Uhtes, Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, Heft 2/2009, 116-123.
  • „Einführung zu Platon: Der Eros“, in: R. Spaemann, W. Schweidler, Hg., Ethik. Lehr- und Lesebuch. Texte – Fragen – Antworten, Stuttgart: Klett-Cotta, 2006, 381-389.
  • „Einführung zu Aurelius Augustinus: Die Caritas“, in: R. Spaemann, W. Schweidler, Ethik. Lehr- und Lesebuch, a. a. O., 427-435.
  • „Einführung zu Max Scheler: Die Reue“, in: R. Spaemann, W. Schweidler, Ethik. Lehr- und Lesebuch, a. a. O., 466-470.
  • Cyril Dion: Kurze Anleitung zur Rettung der Erde. Wofür wir heute kämpfen müssen, Stuttgart: Reclam 2019. (Übersetzung aus dem Französischen)
  • Amartya Sen: Gleichheit? Welche Gleichheit? Stuttgart: Reclam 2019. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Frederick Jackson Turner: Demokratisches Selbstverständnis und der Westen. Texte über Amerika, Stuttgart: Reclam 2019.
  • Frédéric Lénoir: Offener Brief an die Tiere und alle, die sie lieben, Stuttgart: Reclam 2018. (Übersetzung aus dem Französischen)
  • Olympe de Gouges: Die Rechte der Frau und andere Texte: Mit einem Essay von Margarete Stokowski, Stuttgart: Reclam 2018. (Übersetzung aus dem Französischen)
  • Peter Singer:  Linke, hört die Signale! Vorschläge zu einem nötigen Umdenken, Stuttgart: Reclam 2018. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Paul Lafargue: Das Recht auf Freiheit, Stuttgart: Reclam, 2018. (Übersetzung aus dem Französischen)
  • John E. Calfee: „Wie Werbung uns zu unseren Gunsten informiert“, in: Tilman Baumgärtel: Texte zur Theorie der Werbung, Stuttgart: Reclam, 2018. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Jib Fowles: „Die fünfzehn Grundappelle der Werbung“, in: Tilman Baumgärtel: Texte zur Theorie der Werbung, Stuttgart: Reclam, 2018. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Timothy Williamson: Ich habe recht. Du nicht, Stuttgart: Reclam, 2017. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • The Mentor: „Das Bewusstsein eines Hackers“, in: Tilman Baumgärtel: Texte zur Theorie des Internets, Stuttgart: Reclam, 2017. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Tim Berners-Lee: „Lang lebe das Web“, in: Tilman Baumgärtel: Texte zur Theorie des Internets, Stuttgart: Reclam, 2017. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Howard Zinn: "Ungehorsam und Demokratie. Neun Irrtümer über Recht und Ordnung ", in: Andreas Braune: Ziviler Ungehorsam. Texte von Thoreau bis Occupy, Stuttgart: Reclam, 2017. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • David Edmonds: Würden Sie den dicken Mann töten?  Stuttgart: Reclam, 2015. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Henry Sidgwick: „Die Methoden der Ethik, III-13, §3, 5; IV-1, 3-5", in: Jörg Schroth (Hrsg.): Texte zum Utilitarismus, Stuttgart: Reclam, 2016. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • Jeremy Bentham: „Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und der Gesetzgebung, Kap 1, 3-5", in: Jörg Schroth (Hrsg.), Texte zum Utilitarismus, Stuttgart: Reclam, 2016. (Übersetzung aus dem Englischen)
  • R. M. Hare: „Ethische Theorie und Utilitarismus", in: Jörg Schroth (Hrsg.), Texte zum Utilitarismus, Stuttgart: Reclam, 2016. (Übersetzung aus dem Englischen)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.