Zum Inhalt
Pro­fes­sur für Philosophie des Geistes

Prof. Dr. Katja Crone

Foto von Katja Crone © Katja Crone​/​TU Dort­mund

E-Mail

Telefon (+49)231 755-2837

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Raum 2.209

Sprechzeiten

Dienstag, 15 Uhr (bei Bedarf per Skype nach vorheriger Anmeldung per E-Mail)

 

Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­ter*innen

Gastwissenschaftler*innen

Studentische Hilfkräfte

Web-Links


Vita

Katja Crone is a Professor of Philosophy at TU Dort­mund Uni­ver­sity. She mainly works on topics related to the Philosophy of Mind. Her re­search focuses on self-consciousness, personal identity, social cognition, and collective intentionality. She has also worked on Kant's and Fichte's philosophy. Before joining the de­part­ment at TU Dort­mund, Katja Crone was a lecturer at Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin and at the Universities of Mannheim, Halle and Hamburg. She has been a Visiting Professor at the Uni­ver­sity of Osnabrück (2010) and a scientific collaborator at the German Ethics Council (2002-2006). In 1999, she held a re­search fellowship at King's College London.

Katja Crone studied Philosophy as well as French and German Literature at the Universities of Montpellier and Hamburg (1992-1998). In 2004, she was awarded the Young Researcher's Prize by the Joachim Jungius Society of Science for her Ph.D. thesis on “Fichte's Theory of Subjectivity” at the Uni­ver­sity of Hamburg. She took her habilitation on “Identities of Persons. A Structural Analysis of Biographical Self-Understanding” at Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin in 2015.

 

  • Professorin für Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie des Geistes am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft, TU Dort­mund (seit 2014)
  • Habilitation in Philosophie an der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin (2015)
  • Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin an der Uni­ver­si­tät Mannheim (2012-14)
  • Vertretung der Pro­fes­sur für Philosophie der Kognition, Uni­ver­si­tät Osnabrück (2010)
  • Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin an der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin sowie der Berlin School of Mind and Brain (2008-2012)
  • Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Uni­ver­si­tät Halle-Wittenberg (2006-2008)
  • Mitglied der Forschergruppe "Funktionen des Bewusstseins", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wis­sen­schaf­ten (För­de­rung durch das BMBF)
  • Wissen­schaft­liche Referentin in der Geschäftsstelle des Nationalen Ethikrates (2002-06)
  • Pro­mo­ti­on 2004 (Förderpreis der Joachim-Jungius-Gesell­schaft der Wis­sen­schaf­ten Hamburg)
  • Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin an der Uni­ver­si­tät Hamburg (2000-02)
  • Research Fellow am King's College, London (1999)
  • Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes (1992-98)
  • Stu­di­um der Philosophie und Literaturwissenschaften in Montpellier und Hamburg

 

Lehr- und Forschungsbereich

Lehre

Theoretische Philosophie, Schwerpunkt Philosophie des Geistes

For­schung

Philosophie des Geistes (Selbstbewusstsein, personale Identität, soziale Kognition, kollektive Intentionalität); Erkenntnistheorie; Philosophie Kants und Fichtes; Neuroethik

 

Publikationen

  • (2016) Identität von Personen. Eine Strukturanalyse des biographischen Selbstverständnisses, Berlin/Boston: de Gruyter (neue Auflage 2018 als Paperback).
  • (2005) Fichtes The­o­rie konkreter Subjektivität. Untersuchungen zur Wissenschaftslehre nova methodo, Neue Studien zur Philosophie Bd. 18, Göttingen: Vandenhoeck  &Ruprecht.
  • (m. J. Haag, D. Löwenstein) (seit 2020) Theoria, Buchreihe zur theoretischen Philosophie, Basel & Berlin, Schwabe Verlag. Link.
  • (m. R. Celikates) Buchkritik der Deut­schen Zeitschrift für Philosophie (verantwortlich ab Heft 1/2019).
  • (m. W. Huemer) (2018) Investigating the Social Self, Special Issue Phenomenology and the Cognitive Sciences 17(2).
  • (m. K. Musholt, A. Strasser) (2012) Facets of Self-Consciousness, Special Issue Grazer Philosophische Studien 84.
  • (m. R. Schnepf, J. Stolzenberg) (2010) Über die Seele, Frankfurt/Main: Suhrkamp (2.Auflage: 2011).
  • (2020) "Foundations of a We-Perspective", in: Synthese. (online first: doi.org/10.1007/s11229-020-02834-6)
  • (2020) "Personal Identity, Trans­for­ma­ti­ve Experiences, and the Future Self", in: Phenomenology and the Cognitive Sciences. (online first: doi.org/10.1007/s11097-020-09699-7)
  • (2020) "The Self-Understanding of Persons beyond Narrativity", in: Philosophical Explorations 23(1), 65-77
  • (2019) "Identität von Personen - Repliken auf acht Autor*innen", in: Zeitschrift für philosophische Literatur 7 (1), 76-90.
  • (2018) "Collective Attitudes and the Sense of Us: Feeling of Commitment and Limits of Plural Self-Awareness", in: Journal of Social Philosophy 49 (1), 76-90.
  • (m. W. Huemer) (2018) "Self-Consciousness and Intersubjectivity: Dimensions of the Social Self", in: Phenomenology and the Cognitive Sciences 17(2), 225-229.
  • (2018) "Understanding Others, Reciprocity, and Self-Consciousness", in: Phenomenology and the Cognitive Sciences 17(2), 267-278.
  • (2017) "Strukturen der Identität und des Selbstverständnisses von Personen", in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie (65) 1, 1-15.
  • (2017) "Personale Identität", in: M. Schrenk (Hg.) Handbuch Metaphysik, Stuttgart: Metzler, 183-188.
  • (2015) "Personale Identität und die Rolle des subjektiven Erlebens", in: J.-Chr. Heilinger & J. Nida-Rümelin (Hg.) Anthropologie und Ethik, Berlin/New York: de Gruyter, 135-150.
  • (m. J.-Chr. Heilinger) (2014) "Human Freedom and Enhancement", in: Medicine, Health Care, and Philosophy (17) 1, 13-21.
  • (2012) "Phenomenal Self-Identity Over Time", in: Grazer Philosophische Studien 84, 213-228.
  • (2012) (m. K. Musholt, A. Strasser) "Towards an Integrated Theory of Self-Consciousness", in: Grazer Philosophische Studien 84, 5-16.
  • (2012) "Pre-Conceptual Aspects of Self-Consciousness in Kant's Critique of PureReason", in: P. Giordanetti et al. (Hg.) Kant's Philosophy of the Unconscious, Berlin/NewYork: de Gruyter, 131-146.
  • (2010) "Subjektivität als logische Forderung – Fichte und Searle", in: Fichte-Studien 35, 481-494.
  • (2010) "Consciousness and the Problem of Different Viewpoints", in: M. D'Agostino et al.(eds.) New Essays in Logic and Philosophy of Science, London: College Publications, S. 547-558.
  • (2010) "Bewusstsein – äußere Beobachtung und innere Erfahrung", in: K. Crone/R. Schnepf/J. Stolzenberg (Hg.) Über die Seele, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 410-429.
  • (2010) "La memoria biologica e l'enhancement", intervista a Katja Crone e Julian Nida-Rümelin, in: V.G. Kurotschka/R. Diana/M. Boninu (Hg.) Memoria. Fra neurobiologia, identità, etica, Milano-Udine: Mimesis, 101-107.
  • (2010) "Gut gelebt? Argumente für und wider Enhancement – Katja Crone und Julian Nida-Rümelin im Gespräch", in: J.-Chr. Heilinger/Markus Christen (Hg.) Über Menschliches. Biotechnische Ver­bes­se­rung des Men­schen zur Überwindung von Leidenund Tod?, Biel: Verlag die Brotsuppe, 83-92.
  • (2009) "Positionen: Daniel C. Dennett", in: Information Philosophie 3, 26-31.
  • (2009) "Selbstbewusstsein und Identität - die Funktion der qualitativen Erlebnisperspektive", in: J.-Chr. Heilinger/M. Jung (Hg.) Funktionen des Erlebens - Neue Per­spek­tiven des qualitativen Bewusstseins, Berlin/New York: de Gruyter, 337-363.
  • (2009) "Wissensrelation und Semantischer Inferentialismus: Fichtes Wissensbegriff im ersten Teil der Wissenschaftslehre von 1805", in: Fichte-Studien 34, 85-94.
  • (2009) "Konzeptionen personaler Identität und die Be­deu­tung des autobiographischenGedächtnisses", in: M. Fürst et al. (Hg.) Gehirne und Personen, Frankfurt/Main [u.a.]: Ontos, 151-165.
  • (2009) "Transzendentale Apperzeption und konkretes Selbstbewusstsein", in: Fichte-Studien 33, 65-79.
  • (m. J.–Chr. Heilinger) (2008) "Bewusstsein als funktionales Element der natürlichen Welt", in: D. Ganten/V. Gerhardt/J. Nida-Rümelin (Hg.) Funktionen des Bewusstseins, Berlin/New York: de Gruyter, 3-20.
  • (2008) "Personale Identität als Orientierung bei Eingriffen ins Gehirn", in: J. Clausen/O.Müller/G. Maio (Hg.) Die 'Natur des Men­schen' in Neurowissenschaft und Neuroethik, Würzburg: Königshausen & Neumann, 123-136.
  • (2007) "Vorbegriffliches Selbstbewusstsein bei Kant?", in: J. Stolzenberg (Hg.) Kant in der Gegenwart, Berlin/New York: de Gruyter, 149-165. Wiederabdruck in K. Viertbauer (2018) Präreflexives Selbstbewusstsein im Diskurs, Freiburg/München: Alber.
  • (2007) "Personalität und praktische Selbstverhältnisse. Systematische Überlegungen zu Fichte, Frankfurt, Taylor und Korsgaard", in: Chr. Asmuth (Hg.)Transzendentalphilosophie und Person, Bielefeld: Transcript, 402-412.
  • (2006) "'Gedächtnispillen': Mögliche Aus­wir­kungen auf das Selbstverständnis von Personen", in: J. Ach/A. Pollmann (Hg.) No Body is Perfect. Bau­maß­nahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse, Bielefeld: Transcript, 233-252.
  • (2006) "Biotechnologische Gedächtnismanipulation und personales Selbstverständnis", in: D. Hübner (Hg.) Dimensionen der Person: Genom und Gehirn, Pa­der­born: Mentis, 223-238.
  • (2006) "Wolfgang Class / Alois K. Soller: Kommentar zu Fichtes Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre", Philosophisches Jahrbuch 113/II, 449-451.
  • (2005) "Christian Klotz: Selbstbewußtsein und praktische Identität", Archiv für Geschichteder Philosophie (87), 324-327.
  • (2015) Stichwortpaket "Erkenntnis" (12 Lemmata), in: G. Mohr, J. Stolzenberg,M. Willaschek (Hg.) Kant-Lexikon, 3 Bde, Berlin/New York: de Gruyter.
  • (2010) "Qualia", in: H. J. Sandkühler (Hg.) Enzyklopädie der Philosophie, 3 Bde, Meiner:Hamburg (2. Auflage).
  • (2010) "Sinnesdaten", in: H. J. Sandkühler (Hg.) Enzyklopädie der Philosophie, 3 Bde,Meiner: Hamburg (2. Auflage).
  • (2010) "Vorstellung", in: H. J. Sandkühler (Hg.) Enzyklopädie der Philosophie, 3 Bde,Meiner: Hamburg (2. Auflage).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.