Zum Inhalt
Professur für Philosophie des Geistes

Prof. Dr. Katja Crone

Foto von Katja Crone © Katja Crone​/​TU Dortmund

E-Mail

Telefon (+49)231 755-2837

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Raum 2.209

Sprechzeiten

In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung (Anmeldung per E-Mail)

 

Gastwissenschaftler*innen

Studentische Hilfkräfte

Web-Links


Vita

Katja Crone is a Professor of Philosophy at TU Dortmund University. She mainly works on topics related to the Philosophy of Mind. Her research focuses on self-consciousness, personal identity, social cognition, and collective intentionality. She has also worked on Kant's and Fichte's philosophy. Before joining the department at TU Dortmund, Katja Crone was a lecturer at Humboldt-Universität zu Berlin and at the Universities of Mannheim, Halle and Hamburg. She has been a Visiting Professor at the University of Osnabrück (2010) and a scientific collaborator at the German Ethics Council (2002-2006). In 1999, she held a research fellowship at King's College London.

Katja Crone studied Philosophy as well as French and German Literature at the Universities of Montpellier and Hamburg (1992-1998). In 2004, she was awarded the Young Researcher's Prize by the Joachim Jungius Society of Science for her Ph.D. thesis on “Fichte's Theory of Subjectivity” at the University of Hamburg. She took her habilitation on “Identities of Persons. A Structural Analysis of Biographical Self-Understanding” at Humboldt-Universität zu Berlin in 2015.

 

  • Professorin für Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie des Geistes am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft, TU Dortmund (seit 2014)
  • Habilitation in Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin (2015)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Mannheim (2012-14)
  • Vertretung der Professur für Philosophie der Kognition, Universität Osnabrück (2010)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Berlin School of Mind and Brain (2008-2012)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (2006-2008)
  • Mitglied der Forschergruppe "Funktionen des Bewusstseins", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Förderung durch das BMBF)
  • Wissenschaftliche Referentin in der Geschäftsstelle des Nationalen Ethikrates (2002-06)
  • Promotion 2004 (Förderpreis der Joachim-Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften Hamburg)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg (2000-02)
  • Research Fellow am King's College, London (1999)
  • Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes (1992-98)
  • Studium der Philosophie und Literaturwissenschaften in Montpellier und Hamburg

 

Lehr- und Forschungsbereich

Lehre

Theoretische Philosophie, Schwerpunkt Philosophie des Geistes

Forschung

Philosophie des Geistes (Selbstbewusstsein, personale Identität, soziale Kognition, kollektive Intentionalität); Erkenntnistheorie; Philosophie Kants und Fichtes; Neuroethik

 

Publikationen

  • (2016) Identität von Personen. Eine Strukturanalyse des biographischen Selbstverständnisses, Berlin/Boston: de Gruyter (neue Auflage 2018 als Paperback).
  • (2005) Fichtes Theorie konkreter Subjektivität. Untersuchungen zur Wissenschaftslehre nova methodo, Neue Studien zur Philosophie Bd. 18, Göttingen: Vandenhoeck  &Ruprecht.
  • (m. J. Haag, D. Löwenstein) (seit 2020) Theoria, Buchreihe zur theoretischen Philosophie, Basel & Berlin, Schwabe Verlag. Link.
  • (m. R. Celikates) Buchkritik der Deutschen Zeitschrift für Philosophie (verantwortlich ab Heft 1/2019).
  • (m. W. Huemer) (2018) Investigating the Social Self, Special Issue Phenomenology and the Cognitive Sciences 17(2).
  • (m. K. Musholt, A. Strasser) (2012) Facets of Self-Consciousness, Special Issue Grazer Philosophische Studien 84.
  • (m. R. Schnepf, J. Stolzenberg) (2010) Über die Seele, Frankfurt/Main: Suhrkamp (2.Auflage: 2011).
  • Crone, Katja (2021) "Foundations of a We-Perspective", Synthese 198 (12), 11815-11832. 
(online first: doi.org/10.1007/s11229-020-02834-6)
  • Crone, Katja (2021) "Personal Identity, Transformative Experiences, and the Future Self", Phenomenology and the Cognitive Sciences 20 (2), 299-310.
(online first: doi.org/10.1007/s11097-020-09699-7)
  • Crone, Katja Crone, Katja (2020) "The Self-Understanding of Persons beyond Narrativity", Philosophical Explorations 23(1), 65-77.
  • Crone, Katja (2019) "Identität von Personen. Repliken auf acht Autor*innen", Zeitschrift für philosophische Literatur 8 (1) 2019, 76-90.
  • Crone, Katja (2018) "Collective Intentionality: Limits of Plural Self-Awareness", Journal of Social Philosophy 49 (1), 76-90.
  • Crone, Katja (mit W. Huemer) (2018) "Self-Consciousness and Intersubjectivity: Dimensions of the Social Self", Phenomenology and the Cognitive Sciences 17(2), 225-229.
  • Crone, Katja (2018) "Understanding Others, Reciprocity and Self-Consciousness", Phenomenology and the Cognitive Sciences 17 (2), 267-278.
  • Crone, Katja (2017) "Strukturen der Identität und des Selbstverständnisses von Personen", Deutsche Zeitschrift für Philosophie 65 (1), 1-15.
  • Crone, Katja (mit J.-Chr. Heilinger) (2013) "Human Freedom and Enhancement", Medicine, Health Care, and Philosophy 17 (1), 13-21.
  • Crone, Katja (2012) "Phenomenal Self-Identity Over Time", Grazer Philosophische Studien 84, 213-228.
  • Crone, Katja (2012) (mit K. Musholt/A. Strasser) "Towards an Integrated Theory of Self-Consciousness", Grazer Philosophische Studien 84, 5-16.
  • Crone, Katja (2010) "Subjektivität als logische Forderung – Fichte und Searle", Fichte-Studien 35, 481-494.
  • Crone, Katja (2009) "Positionen: Daniel C. Dennett", Information Philosophie 3, 26-31.
  • Crone, Katja (2009) "Wissensrelation und Semantischer Inferentialismus: Fichtes Wissensbegriff im ersten Teil der Wissenschaftslehre von 1805", Fichte-Studien 34, 85-94.
  • Crone, Katja (2009) "Transzendentale Apperzeption und konkretes Selbstbewusstsein", Fichte-Studien 33, 65-79.
  • Crone, Katja (im Erscheinen) "Persistence of persons: limits of a first-personal criterion", in: J. Bugnon, M. Nida-Rümelin, D. O'Conaill (eds.) The Phenomenology of Self-Awareness and Conscious Subjects, Routledge.
  • Crone, Katja (im Erscheinen) "Subjektivität und Selbstbewusstsein", in: V. Hoffmann-Kolss (Hg.) Handbuch Philosophie des Geistes, Stuttgart: Metzler.
  • Crone, Katja (2019) "Das Selbstverständnis von Personen und Grenzen von Narrativität", in: J. Noller (Hg.) Was sind und wie existieren Personen? Probleme und Perspektiven der gegenwärtigen Forschung, Paderborn: Mentis, 211-227.
  • Crone, Katja (2017) "Personale Identität", in: M. Schrenk (Hg.) Handbuch Metaphysik, Stuttgart: Metzler.
  • Crone, Katja (2015) "Personale Identität und die Rolle des subjektiven Erlebens", in: J.-Chr. Heilinger & J. Nida-Rümelin (Hg.) Anthropologie und Ethik, Berlin/Boston: de Gruyter, 135-150.
  • Crone, Katja (2012) "Pre-Conceptual Aspects of Self-Consciousness in Kant's Critique of Pure Reason", in: P. Giordanetti/R. Pozzo/M. Sgarbi (Hg.) Kant's Philosophy of the Unconscious, Berlin/New York: de Gruyter, S. 131-146.
  • Crone, Katja (2010) "Consciousness and the Problem of Different Viewpoints", in: M. D'Agostino et al. (eds.) New Essays in Logic and Philosophy of Science, London: College Publications, S. 547-558 (peer reviewed).
  • Crone, Katja (2010) "La memoria biologica e l'enhancement", intervista a Katja Crone e Julian Nida-Rümelin, in: V.G. Kurotschka/R. Diana/M. Boninu (Hg.) Memoria. Fra neurobiologia, identità, etica, Milano-Udine: Mimesis, S. 101-107.
  • Crone, Katja (2010) "Bewusstsein – äußere Beobachtung und innere Erfahrung", in: K. Crone/R. Schnepf/J. Stolzenberg (Hg.) Über die Seele, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 410-429.
  • Crone, Katja (2010) "Gut gelebt? Argumente für und wider Enhancement – Katja Crone und Julian Nida-Rümelin im Gespräch", in: J.-Chr. Heilinger/Markus Christen (Hg.) Über Menschliches. Biotechnische Verbesserung des Menschen zur Überwindung von Leiden und Tod?, Biel: Verlag die Brotsuppe, S. 83-92.
  • Crone, Katja (2009) "Selbstbewusstsein und Identität - die Funktion der qualitativen Erlebnisperspektive", in: J.-Chr. Heilinger/M. Jung (Hg.) Funktionen des Erlebens - Neue Perspektiven des qualitativen Bewusstseins, Berlin/New York: de Gruyter, S. 337-363.
  • Crone, Katja (2009) "Konzeptionen personaler Identität und die Bedeutung des autobiographischen Gedächtnisses", in: M. Fürst/W. Gombocz/Chr. Hiebaum (Hg.) Gehirne und Personen, Frankfurt/Main [u.a.]: Ontos, S. 151-165.
  • Crone, Katja (mit J.–Chr. Heilinger) (2008) "Bewusstsein als funktionales Element der natürlichen Welt", in: D. Ganten/V. Gerhardt/J. Nida-Rümelin (Hg.) Funktionen des Bewusstseins, Berlin/New York: de Gruyter, S. 3-20.
  • Crone, Katja (2008) "Personale Identität als Orientierung bei Eingriffen ins Gehirn", in: J. Clausen/O. Müller/G. Maio (Hg.) Die 'Natur des Menschen' in Neurowissenschaft und Neuroethik, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 123-136.
  • Crone, Katja (2007) "Vorbegriffliches Selbstbewusstsein bei Kant?", in: J. Stolzenberg (Hg.) Kant in der Gegenwart, Berlin/New York: de Gruyter, S. 149-165.
  • Crone, Katja (2007) "Personalität und praktische Selbstverhältnisse. Systematische Überlegungen zu Fichte, Frankfurt, Taylor und Korsgaard", in: Chr. Asmuth (Hg.) Transzendentalphilosophie und Person, Bielefeld: Transcript, 402-412.
  • Crone, Katja (2006) "'Gedächtnispillen': Mögliche Auswirkungen auf das Selbstverständnis von Personen", in: J. Ach/A. Pollmann (Hg.) No Body is Perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse, Bielefeld: Transcript, 233-252.
  • Crone, Katja (2006) "Biotechnologische Gedächtnismanipulation und personales Selbstverständnis", in: D. Hübner (Hg.) Dimensionen der Person: Genom und Gehirn, Paderborn: Mentis, 223-238.
  • (2006) "Wolfgang Class / Alois K. Soller: Kommentar zu Fichtes Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre", Philosophisches Jahrbuch 113/II, 449-451.
  • (2005) "Christian Klotz: Selbstbewußtsein und praktische Identität", Archiv für Geschichteder Philosophie (87), 324-327.
  • (2015) Stichwortpaket "Erkenntnis" (12 Lemmata), in: G. Mohr, J. Stolzenberg,M. Willaschek (Hg.) Kant-Lexikon, 3 Bde, Berlin/New York: de Gruyter.
  • (2010) "Qualia", in: H. J. Sandkühler (Hg.) Enzyklopädie der Philosophie, 3 Bde, Meiner:Hamburg (2. Auflage).
  • (2010) "Sinnesdaten", in: H. J. Sandkühler (Hg.) Enzyklopädie der Philosophie, 3 Bde,Meiner: Hamburg (2. Auflage).
  • (2010) "Vorstellung", in: H. J. Sandkühler (Hg.) Enzyklopädie der Philosophie, 3 Bde,Meiner: Hamburg (2. Auflage).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.