Zum Inhalt

Prof. Dr. Matthias Kortmann

Prof. Dr. Matthias Kortmann © Prof. Dr. Matthias Kortmann

E-Mail

Telefon (+49)231 755-5209

Fax (+49)231 755-8072

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund
Deutschland

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Raum 2.243

Sprechzeiten

In der vorlesungsfreien Zeit an folgenden Terminen:  25.7., 8.8., 15.8., 29.8., 05.09.,  12.9. jeweils ab 16 Uhr und via Zoom (bitte vorher per Email an­mel­den).


Lehr- und Forschungsbereich

Interdisziplinäre Juniorprofessur "Religion und Politik"

Vita

  • Juniorprofessor an der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie, TU Dortmund (seit 2017)
  • Ludwigs-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, Lehrstuhl „Politische Systeme und Europäische Integration“ (Akademischer Rat a.Z.) (2013-2017)
  • Universität Potsdam, Wirtschaft- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl „Politik und Regieren in Deutschland und Europa“ (Akademischer Mitarbeiter) (2012-2013)
  • Universiteit van Amsterdam (UvA), Institute for Migration and Ethnic Studies (Gastwissenschaftler) (2011-2012)
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Zentrum für Niederlande-Studien, Postdoktorand am Graduiertenkolleg Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse in Deutschland und den Niederlanden im Vergleich, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (2010-2011)
  • WWU Münster, Zentrum für Niederlande-Studien, Doktorand am Graduiertenkolleg Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse in Deutschland und den Niederlanden im Vergleich, gefördert durch die DFG (2006-2010)
  • Dr. phil. in Politikwissenschaft, WWU Münster, Betreuer: Prof. Dr. Christiane Frantz, Prof. Dr. Josephus Platenkamp
    (Summa Cum Laude) (2010)
  • Magister Artium in Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte; WWU Münster, Betreuer der Magisterarbeit: Prof. Dr. Klaus Schubert, Prof. Dr. Dietrich Thränhardt (Abschlussnote 1,0)

 

  • Vergleichende Politikwissenschaft
  • Integrations- und Migrationspolitik
  • Religion und Politik
  • Wohlfahrtspolitik
  • Parteienwettbewerb
  • Verbände und Interessengruppen
  • seit Juli 2018: Mitglied des Fakultätsrates, Fakultät Humanwissenschaften und Theologie, TU Dortmund
  • seit Juli 2018: Stellvertretendes Mitglied des Senats der TU Dortmund
  • seit Juli 2018: Vorsitzender des Prüfungsausschusses des Masterstudiengangs „Religion und Politik“, Fakultät Humanwissenschaften und Theologie, TU Dortmund
  • 2017-2018: Mitglied im Steering Committee zur Entwicklung des Masterstudiengangs ‚Religion und Politik‘, Fakultät Humanwissenschaften und Theologie, TU Dortmund
  • 2017-2018: Mitglied in der Planungskommission zur Vorbereitung der Ausstellung ‚Gleiche Rechte für alle!? – Religionen in einer Demokratie‘ im Dortmunder U, Januar bis März 2018, Fakultät Humanwissenschaften und Theologie, TU Dortmund
  • 2014-2016: Mittelbausprecher am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, LMU München

Aktuelle Drittmittelprojekte

Publikationen

  • 2022. Similar yet not the same: Right-wing populist parties’ stances on religion in Germany and the Netherlands. In: Politics and Religion, https://doi.org/10.1017/S1755048322000062 (online first) (mit Christopher Beuter) *
  • 2020. When are Churches Allowed to Discriminate? How Churches’ Role in Public Service Delivery Affects Employment Equality Regulations. In: Acta Politica, 55(1): 19-40.  * 
  • 2019. Filling a representation gap? How populist and mainstream parties address Muslim immigration and the role of Islam. In: Representation 55(4):435-456. (mit Christian Stecker und Tobias Weiß),  *
  • 2019. Secular-Religious Competition and the Exclusion of Islam from the Public Sphere: Islamic Welfare in Western Europe. In: Politics and Religion 12(3): 433-456 
  • 2019. Party Competition and Immigration and Integration Policies: A Comparative Analysis. In: Comparative European Politics, 17(1): 72-91 (mit Christian Stecker) *
  • 2018. Framing the ‘Integration of Islam’: The Political Discourse between State and Islamic Representatives in Germany and the Netherlands. In: Comparative Migration Studies, https://doi.org/10.1186/s40878-018-0086-2 *
  • 2015. Organisations islamiques en Europe et aux États-Unis : les perspectives interdisciplinaires et ascendantes: In: Social Compass 62(4) , 541–555. (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2015. Asking Those Concerned: How Muslim Migrant Organisations Define Integration. A German-Dutch Comparison. In: Journal of International Migration and Integration 16 (4), 1057-1080. *
  • 2013. Islamic Umbrella Organizations and Contemporary Political Discourse on Islam in Germany: Self-Portrayals and Strategies of Interaction. In: Journal of Muslim Minority Affairs, 33 (1), 41-60 (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2012. Countering Integration Pessimists. New Differentiation for the Integration Debates. In: BMGN - Low Countries Historical Review 127 (3), 74-82.
  • 2012. Religious Governance and Integration Policies in Germany and the Netherlands: The Impact on Self-Portrayal and Strategies of Muslim Organizations. In: Journal of Immigrants and Refugee Studies 10 (3), 299-318. *
  • 2011. Wie definieren islamische Dachverbände Integration? Ein deutsch-niederländischer Vergleich. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 2/2011, 59-67.
  • 2010. Over de grens. Integratie(beleid) in Duitsland en Nederland vergeleken. Inleiding. In: Migrantenstudies, 25 (2), 74-79. (mit Evelyn Ersanilli and Elisabeth Musch)
  • 2010. Politieke Mogelijkheidsstructuren voor Moslimorganisaties in Duitsland en Nederland: Staatskirchenrecht vs. Minderhedenbeleid. In: Migrantenstudies, Themanummer "Over de grens. Integratie(beleid) in Nederland en Duitsland", 25 (2), 181-198. *
  • 2013. Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective. (Palgrave Studies in European Political Sociology, Vol. 3), Basingstoke: Palgrave Macmillan (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2011. Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik. Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutschland und den Niederlanden. Münster.
  • 2011. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 2011 (2). „Einwanderer in der Zivilgesellschaft. Chancen und Risiken der Selbstorganisation“ (mit Ansgar Klein und Kai Rohwerder)
  • 2010. Migrantenstudies 25 (2), Themanummer "Over de grens. Integratie(beleid) in Nederland en Duitsland" (mit Evelyn Ersanilli und Elisabeth Musch)
  • 2008. Migration steuern oder verwalten? Deutschland im internationalen Vergleich. [URL:http://miami.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4337/buchprojekt_2008-03-20.pdf ] (mit Handan Aksünger, Clementine Cordier, Elisabeth Musch, Kathrin Kissau und Claudia Tietze)
  • 2021. Securitizing Islam in Central Asia: A Comparative Perspective on Kyrgyzstan and Uzbekistan. In: C. Pierobon/N. Becker/S. Schlegel (Hrsg.): Central Asia after Three Decades of Independence. Politics and Societies between Stability and Transformation. Baden Baden: Nomos, S. 81-106. (mit Laura Nette) *
  • 2020. Populismus, Religion und die Konstruktion nationaler Identitäten: Populistische religiöse Narrative zwischen Überzeugung und Strategie. In: C. Neuhäuser/U. Vorholt (Hrsg.): Religion und Politik international. Bochum/Freiburg: Projektverlag, S. 67-82.
  • 2016. Sicherheitsfragen in der deutschen Islampolitik: Reaktionen der islamischen Verbände von 9/11 bis zum NSU-Prozess. In: U. Hunger/N. Schröder (Hrsg.): Staat und Islam. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (mit Kerstin Rosenow-Williams)
  • 2015. Integrationskontroversen in den Niederlanden: Hintergründe, Entwicklungen und aktuelle Themen im Überblick. In: F. Wielenga/M. Wilp (Hrsg.): Länderbericht Niederlande. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 285-319 (mit Markus Wilp).
  • 2013. Multidisciplinary Research on Islamic Organizations: Heterogeneous Organizational Forms, Strategies, and Practices. In: M. Kortmann/K. Rosenow-Williams (Hrsg.): Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1-12. (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2013. Conclusion: Similarities and Differences of Islamic Organizations in Europe and the USA. In: M. Kortmann/K. Rosenow-Williams (Hrsg.): Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 242-252. (mit Kerstin Rosenow-Williams) *
  • 2012. Der niederländische Multikulturalismus: Modell oder Mythos? Eine Kontroverse um Begriffe und Definitionshoheiten. In: E. Ariëns, E. Richter und M. Sicking (Hrsg.): Multikulturalität in Europa - Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft, Bielefeld: Transcript Verlag, 209-229.
  • 2011. Entwicklung und Umsetzung eines Migrationsleitbildes in der Stadt Münster. In: Stadt Münster/Gemeente Almelo (Hrsg.): Handbuch Migrationsleitbild. Erfahrungen aus Almelo und Münster. Almelo; Münster: 100-194. (mit Marcellus Bonato and Stine Waibel)
  • 2011. Die muslimischen Verbände und der politische Islamdiskurs im 21. Jahrhunderts. Selbstverständnis und Strategien. In: K. Schubert und H. Meyer (Hrsg.): Zum Verhältnis von Politik und Islam in Deutschland. Zwischen symbolischer Inszenierung und materieller Neuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 47-86. (mit Kerstin Rosenow)
  • 2008. Wege zur Integration von Migranten: Deutschland und die Niederlande im Vergleich. In: K. Kissau, M. Kortmann, K. Tietze, C. Cordier, H. Aksuenger und E. Musch (Hrsg.): Migration steuern oder verwalten? Deutschland im internationalen Vergleich. 83-86. [URL:http://miami.unimuenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4337/buchprojekt_2008-03-20.pdf ]
  • 2006. Theorien und Methoden im Forschungsprozess. In: S. Schmitz und K. Schubert (Hrsg.): Einführung in die Politische Theorie und Methodenlehre. Opladen: Barbara Budrich Verlag, 33-49. (mit Klaus Schubert)
  • 2019. Buchbesprechung: Dreß, Malte 2018: Die politischen Parteien in der deutschen Islamdebatte. Konfliktlinien, Entwicklungen und Empfehlungen. German Politics, DOI: 10.1080/09644008.2019.1592301
  • 2012. Mühsames Ringen um Anerkennung. Muslimische Dachverbände als zivilgesellschaftliche Akteure in Deutschland. Islam – Kultur – Politik. Beilage zur Politik und Kultur Juli/August 2012, 2.
  • 2011. Die Deutsche Islam Konferenz in der Sackgasse: Plädoyer für eine strukturelle und inhaltliche Neuausrichtung, www.migration-boell.de/web/integration/47_2984.asp
  • 2011. Den Islam anerkennen! Islamische Zeitung 7/2011, 6-7.
  • 2010. Alle unter einem Dach? Muslimische Vielfalt in Deutschland: Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation, www.migration-boell.de/web/integration/47_2724.asp (mit Kerstin Rosenow)
  • 2006. Buchbesprechung: Frantz, Christiane/Schubert, Klaus 2005: Einführung in die Politikwissenschaft. Politische Bildung, (3), 143-147.
  • 2005. Die Freie Demokratische Partei (FDP), Beitrag zum Dossier "Parteien" der Bundeszentrale für politische Bildung [URL: www.bpb.de/themen/BWWC4N,0,0,Die_Freie_Demokratische_%20Partei_%28FDP%29.html ]
  • 2005. Diskussion: Schwarz-Grüne Zukunft?, Beitrag zum Dossier "Parteien" der Bundeszentrale für politische Bildung. [URL: www.bpb.de/themen/08QGEM,0,Diskussion%3A_SchwarzGr%%20FCne_Zukunft.html ]
  • 2005. Buchbesprechung: Marschall, Stefan 2005: Parlamentarismus. Eine Einführung. Politische Bildung, (4), 114-118.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.