Zum Inhalt

Band 11: Ethik, Moral und Politik

Cover Band 11 © Projektverlag

Thomas Meyer | Udo Vorholt (Hrsg.):Ethik, Moral und Politik
Dortmunder politisch-philosophische Diskurse
Band 11, 2013, 103 Seiten
10 Euro
ISBN 978-3-89733-292-8


In welchem Zusammenhang stehen Aspekte wie „Ethik“, „Moral“ und „Politik“ in der heutigen Zeit? Die Autoren der in diesem Band versammelten Beiträge versuchen aus unterschiedlichen Blickwinkeln Antworten auf diese Frage zu finden:

Volker Gerhardt entwickelt in einem grundlegenden philosophischen Rückblick das Verhältnis von ,Bewusstsein und Öffentlichkeit‘. Die Öffentlichkeit sei ein soziales Medium, in dem die gesellschaftliche Verständigung zwischen Naturwesen erfolge. Norbert Mette befasst sich in seinem Beitrag ‚Wächterin der Moral‘ – ausgehend  von  einer  Rede  Papst  Benedikts  XVI. – mit  dem  Verhältnis  von Religion und Politik. Mette plädiert für eine theologische Relecture, um Wege zu finden, sich konstruktiv auf die durch Heraufkunft des weltanschaulich neutralen Staates bestimmten Bedingungen einzulassen.

Thomas Meyer erinnert in seinem Beitrag ‚Weltanschauung, Ethik, Politik – der Beitrag Willi Eichlers‘ an einen Politiker und Intellektuellen. Es werden drei wichtige  Erfahrungen  Eichlers  hervorgehoben:  Die Entkopplung der ethischen Grundwerte der Politik von ihrer weltanschaulichen Grundlegung, eine Neueinschätzung der Rolle der Religion für Gesellschaft und Politik, die Neubewertung der Demokratie.

Um Willi Eichler auch posthum zu Wort kommen zu lassen, wird einer seiner grundsätzlichen Beiträge – ,Die ethischen Wurzeln des Sozialismus? – hier erneut vorgestellt. Es handelt sich um einen Vortrag aus dem Jahr 1953, der die Grundlagen eines ethischen Sozialismus entwickelt.

Michael Städtler befasst sich in seinem Beitrag ‚Freiheit und Recht. Recht, Moral und Politik bei Kant und im Grundrechteabschnitt des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland‘ zunächst mit der Klärung des Verhältnisses  von  Freiheit  und  Moral  sowie  Recht  und  Autonomie  bei  Immanuel Kant. Diese werden in Bezug zu der Grundrechtegarantie des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland diskutiert. Der Beitrag schließt mit grundsätzlichen Aussagen zur politischen Philosophie.

Zum Seitenanfang

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.