Zum Inhalt

Lesekreis Theoretische Philosophie

Am Dienstag (23.11.) ist Lucy Campbell (Warwick) im Lesekreis Theoretische Philosophie zu Gast. Wir diskutieren über ihr ge­mein­sam mit Alexander Greenberg (UCL) erarbeitetes Manuskript zum The­ma "Mental

Agency: a Red Herring?".

Am Dienstag (23.11.) ist Lucy Campbell (Warwick) im Lesekreis Theoretische Philosophie zu Gast. Wir diskutieren über ihr ge­mein­sam mit Alexander Greenberg (UCL) erarbeitetes Manuskript zum The­ma "Mental Agency: a Red Herring?" (Abstract s. unten). Der Lesekreis star­tet um
12:00 Uhr (s.t.) und findet on­line statt.

Um An­mel­dung an paul.klurtu-dortmundde wird gebeten. Das Manuskript
er­hal­ten Sie da­rauf­hin per Mail.

Abstract:
Philosophy has re­cent­ly witnessed an ‘Agential Turn’, characterised by the thought
that understanding our broadly normative relationships to our own mental phenomena requires conceiving them as acts, and of subjects as their agents.
Focussing on three central explanatory appeals to agency – agentialism about doxastic res­pon­si­bi­li­ty, agentialism about doxastic self-knowledge, and the agentialist explanation of ‘thought insertion’ – we identify three fundamental problems which recur both within and between these three agentialist literatures. The persistence of these problems suggests that the Agential Turn over-states the explanatory potential of mental agency. Yet we accept the fundamental
critique motivating the Agential Turn, its rejection of a purely passive and spectatorial conception of the human mind. We close by sketching a way of respecting this antipassivist critique, whilst resisting over-inflating the category of mental agency. They key is to recognise a form of rational subjectivity which is not helpfully thought of as either active or passive.

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.